Autarkes Haus: 100 % unabhängiges Einfamilienhaus + Kosten

Ist ein komplett autarkes Haus möglich? Im folgenden Artikel werden wir diese Frage klären. Klimawandel und steigende Kosten für Energie zwingen zum Umdenken und zu mehr Autarkie. Mit einem autarken Haus erreichen Sie weitgehende Unabhängigkeit von der Energieversorgung, da Sie den Strom zum Großteil selbst erzeugen.

Die Frage drängt sich auf, ob es auch möglich ist, bei Wärmegewinnung und Wasser autark zu sein. In jedem Fall leisten Sie einen Beitrag zu Nachhaltigkeit und Energiewende und Senkung von Co2-Emissionen.

Autarkes Haus - Das Wichtigste in Kürze

Was ist ein autarkes Haus?

Ein autarkes Haus ist ein Haus, das in der Lage ist, die Grundbedürfnisse des Lebens wie Nahrung, Wasser und Energie ohne Fremdversorgung zu decken. Ein autarkes Haus kann auch als nachhaltiges oder umweltfreundliches Zuhause bezeichnet werden.

Autarke Häuser verfügen in der Regel über eine PV-Anlage zur Stromerzeugung und eine Regenwassernutzungsanlage zur Wasserversorgung. Die Lebensmittel im Haus können vor Ort angebaut oder vor Ort durch Tausch oder Handel mit anderen Menschen in der Umgebung bezogen werden.

Anzeige

Autarkes Haus: Preis und Kosten

Für ein modernes, autarkes Haus in schlüsselfertiger Ausführung mit einer Wohnfläche von ungefähr 160 Quadratmetern müssten Sie mit einem Anschaffungspreis von mindestens 400.000 Euro rechnen.

Da Sie langfristig Energie einsparen und unabhängiger von einem Versorger werden, wären jährliche Einsparungen bis zu 6.000 Euro möglich. Bei steigenden Strompreisen in Zukunft, wahrscheinlich noch mehr.

Setzen sich die Technologien für alternative Energien durch und werden sie gebräuchlicher, sinken die Preise. Das führt auch zu sinkenden Baukosten eines autarken Haus.

Betriebskosten für autarkes Haus

Pauschale Angaben über die jährlichen Betriebskosten sind nicht möglich. Die Höhe der Betriebskosten, speziell für Energie, hängt ebenfalls von der Art und Größe des Hauses, von der Isolierung und von der Art der Stromversorgung sowie der Heizung ab.

Die Betriebskosten sind jedoch deutlich geringer als bei vergleichbaren Häusern, die nicht autark sind. Angesichts der steigenden Energiepreise amortisieren sich die höheren Kosten schätzungsweise für die Errichtung nach ungefähr 15 Jahren.

Wovon hängt der Preis für ein autarkes Haus ab?

Pauschale Angaben über Preise und Kosten für autarke Häuser sind an dieser Stelle nicht möglich.

Der Preis hängt von

  • Größe
  • Typ
  • Ausstattung
  • Art der Stromversorgung
  • Art der Heizung

ab.

Arten von autarken Häusern

Autarkes Wohnen: Jurte

Eine Jurte gehört eigentlich nicht zu den Häusern. Sie ist ein rundes Zelt und hat ihren Ursprung in zentralasiatischen Ländern wie der Mongolei, Tadschikistan oder Turkmenien.

Innerhalb von 24 Stunden ist eine Jurte für drei Personen mit kompletter Isolierung aufgebaut. Sie ist für die Ferien und nicht für die ständige Nutzung geeignet, da auf Strom komplett verzichtet wird.

Die Heizung stellt aufgrund der Brandgefahr eine Herausforderung dar. In der Mongolei wird zumeist ein einfacher Holzofen mit Kamin genutzt. Die Materialkosten für eine Jurte liegen bei ca. 1.000 Euro.

Autarke Jurte
Autarke Jurte

Arche als Einstieg in die Autarkie

Die Arche ist ebenfalls nicht als Dauerlösung geeignet und auf Minimalismus ausgelegt. Es gibt verschiedene Baupläne, nach denen Sie Ihre Arche bauen können. Verwendet wird bei der Ausstattung nur das, was tatsächlich gebraucht wird.

Allerdings kann die Arche mit einer PV-Anlage zur Stromerzeugung ausgestattet werden. Räder machen die Arche mobil. Die Material- und Baukosten liegen ungefähr bei 12.000 Euro.

Autarkes Haus: Bau- oder Wohnwagen

Können Sie sich noch nicht entscheiden, ob Sie ein Tiny House bauen möchten? Ein Bau- oder Wohnwagen eignet sich für das Camping und kann autark ausgestattet werden:

  • PV-Anlage zur Stromerzeugung
  • Heizung und Wasserversorgung mit Öl- und Wassertanks
  • Komposttoilette

Abhängig von der Ausstattung beginnen die Kosten bei 20.000 Euro. Es gibt aber auch Luxuswohnwagen, die autark sind und bis zu 180.000 Euro kosten können.

Autarkes Tiny House

Ein klassisches Tiny House ist mit Rädern ausgestattet und erinnert an einen Bauwagen. Es kann auch als minimalistisches Wohngebäude für eine Person genutzt werden, da es oft schon über eine gute Isolierung verfügt.

Zumeist ist eine zweite Etage vorhanden, die zwar niedrig ist, aber als Stauraum oder Schlafbereich dienen kann. Die Wohnfläche liegt ungefähr bei 25 Quadratmetern. Autarkie wird erreicht mit

Möchten Sie Ihr Tiny House ständig am selben Ort nutzen, können Sie überlegen, ob Sie es mit einer Wärmepumpe ausstatten möchten. Die Kosten liegen je nach Ausstattung zwischen 30.000 und 40.000 Euro.

Modulares Wohnen im Minihaus

Ein Minihaus bietet den Vorteil, dass es erweiterbar ist, da es aus einzelnen Modulen besteht. Als Module werden häufig ausgebaute Container genutzt. Eine gute Isolierung ist gewährleistet.

Die Wohnfläche liegt zwischen 20 und 50 Quadratmetern. Bei einigen Anbietern können Sie einzelne Module kaufen und zu einem kompletten Eigenheim zusammensetzen.

Möchten Sie sich später verkleinern, können Sie die Module wieder verkaufen. Auf einem bestehenden Grundstück kann das Minihaus mit Strom- und Wasseranschluss ausgestattet werden.

Allerdings können Sie für die Erzeugung von Energie auch eine PV-Anlage installieren. Für Warmwasser kann zusätzlich ein Sonnenkollektor integriert werden. Die Preise für Minihäuser bewegen sich zwischen 28.000 und 70.000 Euro.

Autarkes Minihaus
Autarkes Minihaus Bildquelle: Nicolás Boullosa_Flicka

Autark Leben: Das Earthship

Ein autarkes Haus in seiner konsequentesten Form ist das Earthship, also das Erdschiff. Es mutet futuristisch an und betrifft nicht nur die Versorgung mit Energie, sondern schließt auch die Lebensmittelversorgung weitgehend ein.

Mit einem solchen Haus tragen Sie zur Energiewende und Nachhaltigkeit bei. Lehm und Abfälle wie alte Autoreifen und Glasflaschen bilden das Grundgerüst.

Da mehrere Gewächshäuser mit unterschiedlichen Klimazonen vorhanden sind, erzeugen Sie Ihr eigenes Obst und Gemüse.

Sie wirken dem Klimawandel entgegen, da Sie eine Photovoltaikanlage oder auch kleine Windräder zur Stromversorgung nutzen. Die Heizung ist teilweise passiv, da über die schrägen Fensterfronten viel Sonne in die Räume dringt.

Zusätzlich kann eine Wärmepumpe genutzt und mit der Photovoltaikanlage kombiniert werden. Die Wasserversorgung kann mit aufgefangenem und aufbereitetem Regenwasser und geschmolzenem Schnee erfolgen.

In Deutschland ist jedoch der Anschluss an das Wassernetz Vorschrift. Mit einer eigenen Kläranlage können die Exkremente kompostiert und für das Gewächshaus genutzt werden.

Je nach Größe und Ausstattung liegen die Kosten für ein Earthship zwischen 7.000 und 70.000 Euro, da es trotz der Technologien eine günstige Bauweise erlaubt.

Was ist für ein autarkes Haus notwendig?

Rein technisch ist es möglich, Häuser zu errichten, die vollständig allein existieren können. So können sich solche Häuser auch allein mit Wasser und Wärme versorgen, um eine komplette Autarkie zu gewährleisten.

Die strengen Regelungen in Deutschland schreiben zumindest Anschlüsse an die Wasserversorgung und die örtliche Kanalisation vor. Die Gewinnung von Energie ist autark möglich.

Entscheiden Sie sich für ein autarkes Haus, bei dem Sie Ihre Energie selbst erzeugen, können Sie sicher sein, dass der Strom aus regenerativen Quellen kommt.

Autarke Energieversorgung

Strom ist die größte Hürde für ein hohes Maß an Lebensqualität beim autarken Wohnen, denn immerhin sollten Sie das Ausfallrisiko nicht unterschätzen.

Zumeist erfolgt die Stromerzeugung mit einer Photovoltaikanlage, die über einen Speicher verfügen sollte.

Alternativen dazu sind Windräder, Blockheizkraftwerke, Brennstoffzellen und Stromaggregate, doch sind sie mit hohen Kosten verbunden. Weitere Informationen zur autarken Energieversorgung finden Sie hier.

Möglichkeiten für die autarke Heizung

Eine autarke Heizung inklusive Brennstoffversorgung ist nachhaltig und macht unabhängig, doch ist sie teuer.

Es ist jedoch möglich, die Heizung annähernd autark zu machen, beispielsweise mit einer Wärmepumpe, die mit Solarthermie zur Warmwasserbereitung kombinierbar ist. Eine Brennstoffzelle erzeugt Wärme und Strom gleichzeitig.

Autarkie beim Abwasser

Beim Abwasser wäre Autarkie mit einer Sickergrube möglich, doch muss sie regelmäßig geleert werden. Inzwischen gilt dafür ein Betriebsverbot, da ein Anschluss an die Kanalisation zwingend notwendig ist.

Es gibt jedoch Kleinkläranlagen, deren Betrieb ebenfalls mit Auflagen verbunden ist, darunter auch biologische Kläranlagen.

Versorgung mit Frischwasser

Da in Deutschland jedes Haus an das öffentliche Wassernetz angeschlossen werden muss, ist eine autarke Versorgung mit Frischwasser schwierig.

Regenwasser kann aufgefangen werden, doch eignet es sich nur als Brauchwasser, da es als Trinkwasser nicht zugelassen ist. Trinkwasser könnte aus einem Brunnen gewonnen werden, für den eine Genehmigung erforderlich ist.

Autarkes Internet

Autarkes Internet ist schwierig umsetzbar, da ein Anschluss nach außen erforderlich ist. Lediglich Funk oder satellitengestützte Systeme erlauben die Versorgung mit Internet in einem autarken Haus.

SMAVA
Anzeige

Die autarke Stromversorgung

Eine autarke Stromversorgung muss geplant werden, denn die Größe und Leistung der Anlage sind entscheidend für die Autarkie bei der Gewinnung von Energie.

Angaben über den Stromverbrauch finden Sie auf der Jahresendabrechnung Ihres Stromanbieters. Um den Energiebedarf zu ermitteln, müssen Sie die Zahl der in Ihrem Haushalt lebenden Personen, die genutzten Geräte und Ihre Nutzungsgewohnheiten berücksichtigen.

Photovoltaikanlage

Eine Photovoltaikanlage ist schon ein echter Klassiker bei der Stromerzeugung. Für einen Jahresverbrauch von 1.000 Kilowattstunden wird eine Nennleistung von 1 kWp benötigt.

Für ein Einfamilienhaus sollte eine Photovoltaikanlage eine Nennleistung von 5 kWp haben. Da Sie nur ungefähr 30 Prozent des Strombedarfs damit decken können, sollten Sie einen Stromspeicher nutzen, mit dem Sie den Eigenverbrauch verdoppeln.

Die Kosten für eine Photovoltaikanlage mit 5 kWp mit Speicher von ebenfalls 5 kWp liegen bei mindestens 16.500 Euro.

Hier bekommen Sie ein Angebot für eine Photovoltaikanlage mit Speicher.

Windrad

Das Windrad ist deutlich teurer als eine Photovoltaikanlage und wird daher wesentlich seltener genutzt. Es kann auf dem Hausdach oder an einem Mast auf einer Freifläche installiert werden.

Die Leistung von einem Windrad für ein Einfamilienhaus sollte mindestens 5 Kilowatt betragen. Niedrige Windgeschwindigkeiten in Wohngebieten machen eine solche Kleinwindkraftanlage nicht wirtschaftlich.

Eine Anlage mit 5 kW Leistung kann je nach Lage und Windverhältnissen jährlich 2.500 bis 10.000 kW Strom erzeugen. Die Anlage kann mit einem Speicher ausgestattet werden.

Die Kosten liegen für ein Windrad mit Speicher mindestens bei 25.000 Euro. Ohne Speicher ist bereits mit Kosten von mindestens 10.000 Euro zu rechnen.

Stromaggregate

Stromaggregate ermöglichen zwar ein gewisses Maß an Autarkie, doch sind sie nicht umweltfreundlich oder nachhaltig, da sie mit fossilen Brennstoffen wie Benzin oder Diesel betrieben werden.

Ein Stromaggregat ist daher nur für den Notfall geeignet, wenn die Photovoltaikanlage ausfällt. In einem Einfamilienhaus kann nur ein geringer Bruchteil des Energiebedarfs mit einem Stromaggregat gedeckt werden.

Lediglich in Wohnwagen ist mitunter eine vollständige Deckung des Strombedarfs möglich, wenn das Stromaggregat eine Leistung von 3 Kilowatt hat.

Die Preise für Stromaggregate beginnen bei ungefähr 200 Euro. Hinzu kommen die Kosten für den Brennstoff.

Brennstoffzelle

Eine Brennstoffzelle erzeugt nicht nur Energie, sondern sie kann zusätzlich für die Heizung genutzt werden. Sie arbeitet mit Erdgas, aus dem sie Wasserstoff gewinnt.

Es ist heute noch nicht möglich, umweltfreundlichen Wasserstoff, als blauer Wasserstoff bezeichnet, zuzuführen.

Um ein Einfamilienhaus komplett mit Strom zu versorgen, sollte die Brennstoffzelle eine Leistung von mindestens 750 Watt haben.

Die Preise beginnen bei ungefähr 30.000 Euro. Zumeist ist ein Wärmespeicher integriert. Die Brennstoffzelle ist erst rentabel, wenn der Bedarf an Energie komplett gedeckt werden kann.

Welche Probleme und Lösungen gibt es mit der autarken Energieversorgung?

Ein Problem bei der autarken Stromversorgung besteht darin, dass noch keine Speicher verfügbar sind, die wirtschaftlich sind und eine komplette Autarkie erlauben. Die Kosten dafür sind noch unverhältnismäßig hoch.

Probleme bestehen bei einer Photovoltaikanlage mitunter in der mangelnden Sonneneinstrahlung und im Neigungswinkel. Bei Windrädern liegt das Problem oft darin, dass nicht genug Wind vorhanden ist und die Windstärke nicht ausreicht.

Eine Lösung ist eine Photovoltaikanlage mit einer entsprechend großen Dimension. Für ein Einfamilienhaus mit einem Energiebedarf von 3.600 Kilowattstunden im Jahr müsste die Anlage mindestens 36 Quadratmeter groß sein, wenn pro Quadratmeter bis zu 100 Kilowattstunden im Jahr erzeugt werden.

Zusätzlich wäre eine Kombination mit einem Windrad möglich, um dem Klimawandel entgegenzuwirken und die Energiewende voranzutreiben. Die hohen Kosten stellen ein Problem dar.

Die autarke Heizung

Möchten Sie Unabhängigkeit bei der Heizung erzielen, ist eine dauerhafte Versorgung mit Brennstoffen noch nicht möglich. Auch eine Wärmepumpe erzeugt nur unter eingegrenzten Bedingungen Wärme ohne externe Versorgung.

Sie arbeitet mit Strom. Bevor Sie für Ihr Haus eine autarke Heizung auswählen, sollten Sie sich über Ihren Wärmebedarf informieren.

Der Wärmebedarf hängt von der Art und Isolierung Ihres Hauses, der Zahl der Bewohner und den persönlichen Gewohnheiten ab. Auch die Witterungsverhältnisse spielen eine Rolle.

Soll Ihre Heizung Nachhaltigkeit gewährleisten, müssen Sie auch an den Bedarf an Strom denken. Eine Pelletheizung arbeitet mit Holzpellets und ist zumindest bis zu einem bestimmten Grad umweltfreundlich.

Autarkie gewährleistet auch eine Holzheizung, doch sollten Sie daran denken, woher das Holz als Brennstoff stammt. Ein Kamin reicht nicht aus, um ein Haus komplett zu beheizen.

Wärmepumpe

Mit einer Wärmepumpe unterstützen Sie die Energiewende, da sie umweltfreundlich ist und Wärme aus der Umgebung bezieht. Für die Wärmegewinnung nutzt sie Wasser, Luft oder den Boden.

Sie zeichnet sich durch geringe Betriebskosten aus und benötigt keine fossilen Brennstoffe. Folglich gibt es auch keine Schadstoffemission. Da die Wärmepumpe mit Strom betrieben wird, kann sie mit einer Photovoltaikanlage kombiniert werden.

Die Anschaffungskosten liegen zwischen 8.000 und 16.000 Euro bei einem Einfamilienhaus.

Zusätzliche Kosten können für Genehmigungen und Tiefbohrungen entstehen. Betriebskosten entstehen für die benötigte Energie, da Strom erforderlich ist.

Anzeige

Solarthermie

Solarthermie funktioniert ähnlich wie Photovoltaik, doch wird sie nicht zur Erzeugung von Strom, sondern zur Wärmegewinnung genutzt. Sie reicht nicht aus, um ein Haus komplett zu beheizen.

Daher wird sie lediglich zur Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung genutzt. Nur für die Erzeugung von Warmwasser müssen Sie mit Kosten von 5.000 Euro rechnen.

Möchten Sie die Anlage zusätzlich zur Heizungsunterstützung nutzen, sollten Sie Kosten von 10.000 Euro kalkulieren.

Kamin und Pelletheizung

Ein Kamin ist kaum nachhaltig, da er nicht das gesamte Haus beheizen kann. Er schafft lediglich eine gemütliche Atmosphäre in einem Zimmer. Er wird mit Holz betrieben.

Anders sieht es mit einer Pelletheizung aus, die ein komplettes Haus beheizen kann. Sie benötigen allerdings genügend Platz für die Lagerung der Holzpellets, die aus Holzabfällen gepresst werden.

Bäume müssen explizit für diese Heizung nicht gefällt werden. Für die Pelletheizung ist die entsprechende Technik in Form einer Förderanlage und eines Brennkessels erforderlich.

Die Kosten für die Anschaffung einer Pelletheizung liegen zwischen 15.000 und 22.000 Euro.

Anzeige

Brennstoffzelle

Eine Brennstoffzelle erzeugt Energie aus Wasserstoff. Sie dient der Stromerzeugung und gleichzeitig der Heizung. Da der Betrieb mit nachhaltigem Wasserstoff noch nicht möglich ist, muss sie mit Erdgas betrieben werden.

Blockheizkraftwerk

Ein Blockheizkraftwerk gewährleistet keine vollständige Autarkie, da es einen Brennstoff benötigt. Da es nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung arbeitet, erzeugt es auch elektrische Energie.

Es leistet einen Beitrag zur Energiewende, denn der CO₂-Ausstoß ist geringer als beispielsweise bei einer Gas- oder Ölheizung.

Für Einfamilienhäuser werden zumeist Mikro- oder Nanoblockheizkraftwerke genutzt. Sie sind an einen öffentlichen Versorger gekoppelt, da sie mit Gas betrieben werden.

Die Kosten liegen bei mindestens 30.000 Euro.

Welche Probleme und Lösungen gibt es mit der autarken Heizung?

Lediglich eine Wärmepumpenheizung oder Solarthermie ermöglichen eine vollständige Autarkie ohne Brennstoffe.

Solarthermie konkurriert mit Photovoltaik um die gleichen Flächen. Für die Wärmepumpenheizung benötigen Sie elektrische Energie.

Die Lösung besteht in der Kombination mit einem weiteren Heizsystem. Ein Blockheizkraftwerk kann das Haus komplett mit Strom versorgen und ist eine Lösung.

autarkes Haus Brunnen

Die autarke Wasserversorgung

Die autarke Wasserversorgung ist in Deutschland nur schwer umsetzbar, da der Gesetzgeber den Anschluss an das öffentliche Kanalnetz verlangt. Dennoch ist die Autarkie beim Wasser nicht völlig unmöglich.

In Ausnahmefällen, wenn ein Anschluss an das öffentliche Netz zu teuer wird, da Ihr Haus weit abgelegen ist, kann eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden.

Für einen Brunnen und eine biologische Kläranlage müssen Sie Kosten von mindestens 10.000 Euro einplanen.

Frischwasser

Frischwasser kann aus Regenwasser, das aufgefangen und aufbereitet wird, gewonnen werden. Es ist nicht als Trinkwasser zugelassen und eignet sich lediglich für die Toilettenspülung, für den Garten oder zum Waschen.

Um auch eine autarke Versorgung mit Trinkwasser zu gewährleisten, muss ein Brunnen gebohrt werden.

Der Brunnen muss vom Gesundheitsamt genehmigt und kontrolliert werden. Sind Sie an das öffentliche Netz angeschlossen, entstehen zusätzliche Kosten für Wasser

Abwasser

Entscheiden Sie sich für eine biologische Kläranlage, um autark zu sein, fallen trotzdem Abwassergebühren an, da Sie an die öffentliche Kanalisation angeschlossen sind. Denkbar ist auch eine Wasseraufbereitungsanlage. Für die Fäkalien kann eine Komposttoilette genutzt werden.

Welche Probleme und Lösungen gibt es mit der autarken Wasserversorgung?

Probleme bestehen bei Frischwasser und Abwasser darin, dass Sie nur in seltenen Fällen eine Ausnahmegenehmigung bekommen, um nicht an das öffentliche Netz zu müssen.

Möchten Sie dennoch Ihren eigenen Brunnen und eine Kleinkläranlage nutzen, benötigen Sie eine Genehmigung und zahlen trotzdem die Gebühren für Frisch- und Abwasser.

Für die Nutzung von Regenwasser als Trinkwasser ist eine Filteranlage eine geeignete Lösung. Bei Abwasser lässt sich das Problem mit einer biologischen Kläranlage lösen.

Autarkes Internet

Das autarke Internet stellt ein Problem dar, da immer ein Anschluss erforderlich ist. Sie können jedoch WLAN nutzen, für das Sie einen Stromanschluss und einen Router benötigen.

Die Kosten dafür liegen meistens bei weniger als 100 Euro. Auch satellitengestützte Systeme sind möglich, aber teuer.

Anzeige

Welche Probleme und Lösungen gibt es mit dem Internet in einem autarken Haus?

Für Internet und Fernsehen besteht das Problem darin, dass es keine kostenlosen Lösungen für ein autarkes Haus gibt. In entlegenen Gebieten ist der Empfang nur schwach. Auch der Handy-Empfang ist nicht immer möglich, wenn das Netz nur schlecht ausgebaut ist.

Vor- und Nachteile eines autarken Hauses

Vorteile

  • Beitrag zur Energiewende
  • Einsparung von Kosten für Strom und Heizung
  • Umweltschutz
  • Unabhängigkeit von öffentlichen Versorgern
  • nicht dem Preiskampf der öffentlichen Versorger ausgesetzt

Nachteile

  • hohen Kosten für die Anschaffung
  • Ausfallrisiko, vor allem bei der Versorgung mit Energie

Fazit

Möchten Sie Autarkie erreichen, können Sie ein autarkes Haus bauen. Aufgrund der Vorschriften in Deutschland ist es nicht möglich, komplett autark zu sein.

Sie benötigen einen Anschluss an das öffentliche Frischwassernetz und die Kanalisation. Strom können Sie mit einer Photovoltaikanlage erzeugen, doch reicht sie nicht komplett aus.

Auch für die Heizung müssen mehrere Systeme kombiniert werden. Sie sorgen für Nachhaltigkeit und wirken dem Klimawandel entgegen.

Autarkes Haus FAQ

Kann ich in Deutschland ein autarkes Haus bauen?

Der Bau autarker Häuser ist möglich, doch kann eine Autarkie zu 100 Prozent in Deutschland nicht erreicht werden.

Welche Genehmigungen sind für autarke Häuser erforderlich?

Sie benötigen eine Baugenehmigung und zusätzliche Genehmigungen, wenn Sie eine Kleinwindkraftanlage, einen Brunnen oder eine Kläranlage errichten möchten. Für die Photovoltaikanlage brauchen Sie meistens keine Genehmigung.

Gibt es autarke Häuser mit Wasserstoff?

Es gibt eine geringe Zahl an autarken Häusern mit Wasserstoff, doch handelt es sich um ein Pilotprojekt, da die Elektrolyse von Wasserstoff noch mit extrem hohen Kosten verbunden ist.

Kann ich mein Haus in ein autarkes Einfamilienhaus umbauen oder selber bauen und was kostet das?

Der Umbau eines Hauses in ein autarkes Einfamilienhaus ist möglich, wenn Sie eine Wärmepumpe, eine Photovoltaikanlage mit Speicher für die Energie oder ein Blockheizkraftwerk installieren.

Das kann mit Kosten von ungefähr 100.000 Euro verbunden sein. Es ist auch möglich, ein autarkes Einfamilienhaus zu bauen. Die Kosten liegen bei mindestens 400.000 Euro.

Hier geht es zur autarken Stromversorgung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert