Photovoltaik

Photovoltaik

© Johan Swanepoel – Fotolia.com

Die Welt ist im Wandel. Jeden Tag, jede Stunde, jede Sekunde. Dabei steht die Menschheit vor schwierigen Entscheidungen. Der Klimawandel sorgt dafür, dass Wüsten entstehen und der Meeresspiegel immer weiter steigt. Atomkraftwerke explodieren und das Resultat ist, dass ganze Landstriche für Jahrzehnte unbewohnbar sind. Ganz klar, es muss ein Umdenken in den Köpfen der Menschen stattfinden. Um unsere Energieversorgung in Zukunft zu sichern ist die Potovoltaik eine der umweltfreundlichsten Lösungen. Doch was ist eigentlich Photovoltaik?
Trifft auf eine Solarzelle Licht, so entsteht sofort eine elektrische Spannung. Verantwortlich dafür ist ein physikalischer Effekt, welcher bereits beim Herstellungsprozess der Solarzelle geschaffen wird. Vergleichbar ist dieser Prozess mit dem Drehen eines Fahrraddynamos. Die positiven geladenen Teichen bewegen sich zum Pluspol und die negativen zum Minuspol. Es entsteht eine Spannung. Wird dieser Stromkreis zwischen beiden Polen beispielsweise mit einer Glühbirne geschlossen entsteht Strom und die Birne leuchtet. Doch ähnlich wie beim Fahrraddynamo erzeugt der Rotor nur dann Energie wenn er angetrieben wird. Eine Solarzelle erzeugt dann Strom, wenn Licht auf die Oberfläche der Zelle trifft. Diese Zellen werden in einem Modul verschweißt und gegen allerlei Umwelteinflüsse haltbar gemacht. Heute kennen wir unterschiedliche Energiearten wie beispielsweise Wind- oder Wasserkraft, die beliebte Bioenergie oder die Geothermie. Doch auch die Sonnenergie gehört zu den „erneubaren“ Energiequellen, mithilfe man auf relativ einfache Art und Weise elektrische Energie erzeugen kann. Die Photovoltaik ist eine sehr umweltfreundlich Energiegewinnung und kann auf eine praktisch „unerschöpfliche“ Energiequelle zurückgreifen: unsere Sonne. Die Sonnenenergie ist also nicht ohne Grund eine der beliebtesten Energieformen, mit der man derzeit arbeiten kann. Die Sonne ist praktisch „gratis“ und bietet eine gute Alternative zu umweltschädlichen Rohstoffen. Seit dem Jahr 2000 werden Photovoltaikanlagen durch das Eneuerbaren Energien Gesetz (EEG) staatlich gefördert. Diese sogenannte Einspeisevergütung erhält der Betreiber einer Photovoltaikanlage, wenn er den überschüssigen Strom, welchen er auf dem dach produziert hat ins öffentliche Netz einspeißt.

Anschaulich wird dies in weiteren Videos erklärt.


 

  1. Photovoltaik Planung
  2. Photovoltaik Module
  3. PV-Anlagen Preis
  4. Einspeisevergütung
  5. Betriebskosten
  6. PV-Rechner

 

Photovoltaik Planung

© Maxim_Kazmin_Fotolia

Die Entscheidung eine Photovoltaikanlage zu realisieren bedarf einer sorgfältigen Planung. Da es sich hierbei um eine langfristige Investition handelt. So sollten im Vorfeld die Gegebenheiten und Fragen geklärt werden. Welche Dachfläche soll für eine Solar Anlage genutzt werden? Welche Neigung und welche Eindeckung hat diese? Wichtig ist auch die Wahl der Komponenten. Bei so einer Investition macht es keinen Sinn auf Super Billig Angebote zurück zu greifen. Bei der Wahl ist die Qualität maßgeblich für die Haltbarkeit. So stellt sich die Frage welche Photovoltaik Module verbaut werden. Welcher Wechselrichter kommt zum Einsatz. Zudem macht der Einsatz eines Photovoltaik Speichers Sinn, da in den letzten Jahren diese Technologie gewaltige Fortschritte gemacht hat. Eine sehr wichtige Frage ist, ob die Anlage mit einem Solarkredit finanziert werden soll oder ob man besser sein Eigenkapital für die Investition verwendet. Ganz klar ist, dass sich das Ganze auch rentieren soll. Somit die Frage nach der Einspeisevergütung und entsprechenden Fördermitteln.

 

Photovoltaik Module

Photovoltaik Module

© Beboy_Fotolia

Mit eines der wichtigsten Bauteile einer PV-Anlage sind ganz klar die PV-Module. Die Lebensdauer, die Zuverlässigkeit und der Ertrag der Photovoltaik Module sind maßgeblich dafür verantwortlich ob die Solaranlage gewinnbringend arbeiten wird. Es gibt Module in allen Formen und Farben. Geschätzt gibt es mehrere hundert PV-Modul Hersteller auf der Welt. Da sich die Technik auch bei Photovoltaik Modulen stetig weiter entwickelt, gibt es jedes Jahr leistungsstärkere Module. Auch gibt es kein Standard Maß bei Solarstrom Modulen. Die Leistungsangabe von PV-Modulen ist laut Definition Watt oder besser gesagt „Watt peak“ (Wp) für Spitzenleistung. Es gibt monokristalline PV-Module, polykristalline PV-Module und Dünnschichtmodule. Das bessere Preis- Leistungsverhältnis haben polykristalline PV-Module gegenüber monokristllinen Modulen. Jedoch ist der Wirkungsgrad bei monokristallinen Modulen höher. Wesentlich günstiger und einen geringeren Wirkungsgrad haben Dünnschichtmodule. Bei diffuser Leichteinstrahlung erzielen sie die besseren Ergebnisse. Diese findet man recht selten auf einem normalen Pfannendach eins Privathauses.

 

PV-Anlagen Preis

Photovoltaik Förderung

© RainerSturm_pixelio

In den letzten Jahren sind die Preise für Photovoltaikanlagen drastisch gefallen. Klar ist natürlich, dass deutsche PV-Module teuer sind als die Module aus Fernost. Dennoch ist mittlerweile die Qualität aus Asien nicht mehr zu unterschätzen und steht den deutschen Modulen in nichts nach. Seit dem Jahr 2013 gibt es eine spezielle Förderung für Photovoltaik Speicher. Somit rücken diese immer weiter in den Fokus. Somit ist der Preis für eine schlüsselfertige PV-Anlage mit Photovoltaik Speicher abhängig von den verbauten Komponenten. So kann man mit einer Investition von 10.000 € – 18.000 € rechnen.

 

Einspeisevergütung

Einspeisevergütung

© Klaus-Uwe Gerhardt_pixelio

Das Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) ist Grundlage für die Photovoltaik Förderung. Die sogenannte Einspeisevergütung wird über 20 Jahre an den Betreiber einer Photovoltaikanlage für den Solarstrom ausgezahlt, welcher ins öffentliche Netz eingespeist wird. Diese Einspeisevergütung ist garantiert und ausschlaggebend für die Höhe der Einspeisevergütung ist der Zeitpunkt der Inbetriebnahme. Doch diese Einspeisevergütung singt von Monat zu Monat. Deshalb wird der Eigenverbrauch immer wichtiger. Das heißt, den Strom der vom Dach kommt, selbst zu nutzen. Neuerdings gibt es für die Installation eines PV-Speichers eine spezielle Photovoltaik Speicher Förderung, welche die Anschaffung eines PV-Speichers subventioniert.

 

Betriebskosten

BetriebskostenWenn die Photovoltaikanlage fertig montiert wurde, d. h. die Photovoltaik Module sind auf dem Dach. Der PV-Speicher arbeitet mit dem Photovoltaik Wechselrichter und die Anlage ist in Betrieb genommen, kann man mit folgenden PV-Kosten rechnen. Da wären die Photovoltaik Versicherung, Reparaturkosten, Wartung und Reinigung und Zählermiete. Auch die Photovoltaik Kosten für die steuerliche Beratung kann man hinzufügen.

 

PV-Rechner

Photovoltaik Rechner

© vector/ AngelaStolle_fotolia

Der PV-Rechner berechnet auf der Grundlage Ihrer Daten den möglichen Ertrag für Ihre Photovoltaikanlage mit Photovoltaik Speicher. Dabei sind ein paar wichtige Angaben sehr wichtig. Wo steht die Anlage? Welche Ausrichtung hat das Dach? Welchen Neigungswinkel hat die Dachfläche? Der Photovoltaik Rechner ist für Sie kostenlos. Sie werden Schritt für Schritt durch den PV-Rechner geleitet. Damit der Ertrag optimal für Ihre Photovoltaikanlage berechnet werden kann ist es ganz wichtig Ihre relevanten Daten anzugeben. Im Anschluss bekommen Sie von mehreren Fachbetrieben aus der Region ein kostenloses und absolut unverbindliches Photovoltaik Angebot mit ausführlicher Ertragsrechnung für Ihre zukünftige Photovoltaikanlage mit Speicher System.

Hier bekommen Sie 3 kostenlose und unverbindliche Angebote von Unternehmen aus der Region.

Photovoltaik
4.77 (95.48%) 31 votes