Human Car – ein Prototyp für umweltfreundliche Mobilität?

Die Mobilitätsindustrie sucht bereits seit einigen Jahren nach Alternativen zu benzinbetriebenen Kraftfahrzeugen. Denn der Emissionsausstoß gewöhnlicher Pkws schadet der Umwelt und der Gesundheit. Eine Antwort auf die Entwicklung der heutigen Zeit ist das Human Car. Das Fahrzeug kommt ohne mineralische Treibstoffe aus und begeistert durch ein simples, aber dafür ausgeklügeltes Konzept.

Human Car – dadurch zeichnet sich das innovative Gefährt aus

Beim Human Car handelt es sich um ein durch menschliche Kraft angetriebenes Fahrzeug. Das Gefährt beinhaltet einen Elektromotor, der durch Muskelkraft betrieben wird und überschüssige Energien speichert und bei Bedarf abruft. Entwickelt wurde es vom ehemaligen Raketenforscher Charles Greenwood. Der Erfinder setzte sich das Ziel, eine Alternative zu den umwelt- und gesundheitsschädlichen Autos der heutigen Zeit zu entwickeln. Allem Anschein nach, ist dieses Experiment geglückt – das Human Car erreicht alleine durch den Einsatz von Muskelkraft auf ebenen Strecken eine Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h – bei leichten Steigungen sind immerhin 50 km/h möglich. Derzeit ist aber noch offen, ob das Konzept in Serie geht.

Ein Fahrrad als Prototyp

Ihren Anfang nahm die Entwicklung des Human Cars im Garten von Greenwood. Bereits 1971 erfand er ein Gefährt, das sich durch Körpereinsatz antreiben und steuern ließ. Während die ersten Entwürfe noch an ein Fahrrad erinnern, sieht der jüngste Prototyp des kraftbetriebenen Autos einem klassischen Pkw bereits sehr ähnlich. Das Innenleben ist mit einem gewöhnlichen Kraftfahrzeug trotzdem nicht zu vergleichen. Ein Gestell, das eine Ruderbewegung ermöglicht, reguliert das Tempo. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht das Human Car, wenn das Auto voll besetzt ist und sich alle Insassen am Antrieb beteiligen. Doch selbst dann, wenn das Gefährt von nur einer Person betrieben wird, ist eine rasante Fortbewegung möglich – in diesem Fall wird der Fahrer vom Elektromotor unterstützt.

Wichtiger Beitrag zum Umweltschutz

Die innovative Entwicklung ist einerseits gut für die Umwelt. Das Human Car funktioniert ganz ohne Benzin und ist damit emissionsfrei. Andererseits ist der neueste Streich in der Automobilbranche für die Öffentlichkeit noch immer nicht erhältlich – und der Prototyp kostet 250.000 US-Dollar – also rund 225.000 Euro. Sollte seine Erfindung in Serie produziert werden, will Greenwood die Autos um nur rund 12.000 Euro verkaufen.

Fazit

Mit dem Human Car brachte Charles Greenwood eine Alternative zu den Emissionssündern der heutigen Zeit auf den Markt. Der Prototyp, der sich alleine durch den Einsatz menschlicher Muskelkraft antreiben lässt, kann sich durchaus sehen lassen. Derzeit ist noch Unklar, ob das Modell in Serie geht. Die Kosten für den Prototyp sind relativ hoch angesetzt, wobei ausgiebige Praxistests und Langzeiterfahrungen noch ausstehen.

Bildquelle: humancar.com/

Quellen: humancar.com/

Hi Five!
Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.