Bypass-Diode

Die Bypass-Diode in Solaranlagen wird als entscheidendes Sicherheitsmodul in einer Solarzelle verbaut. Diese Diode umgeht defekte, leistungsschwache oder verschattete Solarzellen innerhalb einer Photovoltaik-Anlage. Durch dieses Umleiten um Störstellen geht der gesammelte elektrische Strom nicht verloren.




Anzeige

Generell werden Solarzellen seriell hintereinander angeordnet und verschaltet, um eine Grundspannung zu erzeugen. Werden nun durch Defekt oder Verschattung eine oder mehrere Zellen in ihrem Betrieb gestört, stauen sich die LadungstrĂ€ger der vorangegangen Zellen auf. Dieses Anstauen von geladenen Teilchen (Elektronen) kann sich verheerend auf die Solaranlage auswirken. Die hohe Elektronenkonzentration in den Stromleitungen fĂŒhrt zu einer sehr starken Überhitzung, bis es zu einem Hotspot kommen kann. Dieser Hotspot zerstört dann die Leitung und das Solarmodul. Mehr noch geht dann auch der eigentlich einzuspeisende Strom der funktionierenden Zellen dadurch verloren. Um diesem fatalen Schaden vorzubeugen, wird auf eine Bypass-Diode zurĂŒckgegriffen.

Diese Dioden werden entgegen der eigentlichen Stromrichtung der Solarzellengruppe (String) verbaut. Dadurch erlaubt die Bypass-Diode nur eine Stromrichtung und wirkt als Isolator. Im Normalbetrieb sind diese Dioden jedoch inaktiv, da sie die Gesamtleistung des String sonst einschrĂ€nken wĂŒrden. Sie werden erst dann aktiv, wenn ein Störfall eintritt. Der Strom lĂ€uft dann von der letzten funktionierenden Solarzelle zurĂŒck in die Bypass-Diode, um die Zelle vor Überhitzung durch Elektronenstau zu schĂŒtzen. Innerhalb der Diode steigt dann die elektrische Spannung an. FĂŒr jede Anlage ist ein Schwellenwert definiert (Durchbruchsspannung), ab dem die Diode aktiv wird und den Strom umleitet. Damit die Bypass-Diode nicht fĂ€lschlicherweise aktiviert wird, wird eine Mindeststromspannung festgelegt, die erst ĂŒberschritten werden muss. Diese Spannung entspricht der ĂŒblichen Spannung einer einzelnen Solarzelle innerhalb des Strings. Die Abstimmung zwischen Durchbruchsspannung und Sperrspannung stellt jedes mal eine kleine Herausforderung dar, da die Werte nicht zu hoch sein dĂŒrfen, aber auch nicht zu niedrig, um eine fĂ€lschliche Aktivierung zu verhindern. Heutzutage werden in jedem String mehrere Bypass-Dioden verbaut, damit nicht eine Diode die fĂŒr das gesamte String verantwortlich ist und selbst ĂŒberlastet wird.

Hi Five!
Danke!