SecondSol Test und Erfahrungen 2021

SecondSol ist ein Marktplatz für Photovoltaik-Module und Zubehör. Nutzer können die Produkte kaufen, aber auch ihre eigenen Produkte verkaufen. Das Unternehmen hat sich den erneuerbaren Energien verschrieben und ist sozial engagiert. Auch Dienstleistungen rund um Photovoltaik können gebucht und vermarktet werden.

Unternehmensprofil

SecondSol hat seinen Sitz im thüringischen Meiningen und wurde 2010 gegründet. Das Unternehmen will weltweit einen Beitrag zum Erfolg der Erneuerbaren Energien leisten. Seit 2011 hat der Photovoltaik-Marktplatz in eigene Photovoltaik-Anlagen und Lagerhäuser investiert. Die Lagerfläche in Meiningen umfasst mehr als 3.000 Quadratmeter.

SecondSol hat ein Handelsnetzwerk gegründet, das seit 2013 Unternehmen, Versicherungen und andere Betreiber von Solaranlagen unterstützt, neue oder gebrauchte Photovoltaik-Produkte effizient einzukaufen oder zu verkaufen.

Um optimale Lösungen für gebrauchte Photovoltaik anzubieten, arbeitet SecondSol bei der Inspektion und beim Austausch von Photovoltaik und Komponenten mit dem Inspektionsspezialisten Above zusammen.

Anzeige

Unternehmensmodell von SecondSol

SecondSol hat das Ziel, zum größten Marktplatz für Photovoltaik weltweit zu werden. Das Unternehmen ist mittlerweile in ganz Europa und auch in außereuropäischen Ländern aktiv. Bei SecondSol geht es nicht nur darum, neue Produkte anzubieten.

Bereits gebrauchte Photovoltaik-Produkte können über den Marktplatz angeboten werden. Nicht nur der Handel mit Photovoltaik ist über den Marktplatz möglich. Zusätzlich werden verschiedene Dienstleistungen rund um Photovoltaik angeboten, unter anderem Montage, Wartung oder Reparatur.

Das Unternehmen bietet eine effiziente Infrastruktur, um Anbieter und Interessenten zusammenzubringen. Ein Schwarzes Brett, ein Anzeigen-Agent, ein Photovoltaik-Branchenbuch und ein Wunschzettel helfen Anbietern, Kunden zu finden, und Interessenten, schnell die passenden Produkte oder Dienstleistungen zu bekommen.

Produkte von SecondSol

SecondSol bietet Produkte für Photovoltaik und Solarthermie neu und gebraucht von verschiedenen Herstellern an.

Für die E-Mobilität sind Ladeboxen und andere Produkte verfügbar, die mit den Photovoltaik-Anlagen kombiniert werden können. Als Zubehör für Photovoltaik-Anlagen werden Wechselrichter, Montagezubehör, Batteriespeicher, Kabel und Werkzeuge angeboten.

Auch Komplettpakete stehen zur Auswahl. Über den Marktplatz von SecondSol können auch die passenden Dienstleistungen gebucht werden:

  • Bau neuer Anlagen
  • Installation
  • Anlagen-Check
  • Wartung
  • Reparaturen
  • Reinigung von Photovoltaik-Anlagen
  • Nachbau von Modulen
  • Test von Modulen
  • Entsorgung und Recycling.

Darüber hinaus können eine Wechselrichter-Garantie, Photovoltaik-Versicherungen und Anwälte ausgewählt werden.

ARH_Solar_Banner-300x250-Fragebogen
Anzeige

Vor- und Nachteile

Zu den Vorteilen von SecondSol zählen
  • riesige Auswahl an neuen und gebrauchten Produkten von zahlreichen Herstellern
  • Auswahl der verschiedensten Dienstleistungen rund um Photovoltaik
  • verschiedene Tools, um Produkte und Dienstleistungen zu suchen und zu finden
  • deutschlandweite Verfügbarkeit
  • Filter nach Postleitzahl, um Angebote in der Nähe zu finden.
  • Verkauf von Produkten für Photovoltaik und Solarthermie möglich
  • Anzeigen können kostenlos aufgegeben werden
  • professionelle Hilfe für die Auswahl der Photovoltaikanlage möglich
  • Bewertungen als Entscheidungshilfen zu den Produkten.
Da bei SecondSol zahlreiche Produkte und die passenden Dienstleistungen angeboten werden, sind keine Nachteile ersichtlich.

Erfahrungen mit SecondSol

Bei Google sind gegenwärtig 20 Rezensionen zu SecondSol von Kunden vorhanden. Das Unternehmen hat 4,5 von fünf möglichen Sternen erhalten. Kunden sind mit der freundlichen, fachkundigen Beratung und der schnellen Lieferung zufrieden.

Auch die Qualität der Produkte wird positiv hervorgehoben. Die bislang einzige negative Bewertung stammt von einem Kunden, der Module aus Überproduktion kaufte. Er kritisiert, dass die Module verschmutzt waren und sich Kratzer sowie Kleberückstände darauf befanden.