PVGIS

PVGIS steht als AbkĂŒrzung fĂŒr Photovoltaik Geographical Information System. Die Entwicklung und die kostenlose VerfĂŒgbarkeit erfolgt durch das Joint Research Center der EuropĂ€ischen Kommission. PVGIS ist zuerst eine Datenbank, in der europĂ€ische, afrikanische und sĂŒdwestasiatische Strahlungsdaten gesammelt werden. Eine jahrelange Messung ermittelte belastbare Durchschnittswerte. Diese Resultate der Globalstrahlung können ideal als Basisberechnung eines eventuellen Ertrags einer Photovoltaikanlage dienen. Im PVGIS stehen fĂŒr die Nutzer unterschiedliche Karten mit Strahlungsdaten fĂŒr einen kostenlosen Download zur VerfĂŒgung. PVGIS offeriert beim Download eine interaktive Karte, die eine Kombination mit diversen Berechnungsmöglichkeiten bietet. Damit kann in wenigen Schritten bequem der eventuelle Ertrag eine beabsichtigten Photovoltaikanlage errechnet werden.

Die Nutzung des Systems erfolgt Schritt fĂŒr Schritt. Zuerst wird der Ort eingegeben, an dem die zukĂŒnftige Photovoltaikanlage positioniert werden soll. Einfachheitshalber geschieht dies ĂŒber die Koordinaten auf dem interaktive Kartenwerk des Systems. Auch durch die Eingabe der Adresse plus Zoomen kann der gewĂŒnschte Ort leicht gefunden werden. Anschließend werden additionale Informationen durch das Tool nachgefragt, die fĂŒr die notwendige Ertragsermittlung benötigt werden. Über ein AuswahlmenĂŒ wird die Art des Moduls selektiert. In der aktuellen Version stehen CIS-Module, kristalline Module oder amorphe Solarmodule aus Cadmiumtellurid bereit. Die nĂ€chste Frage beschĂ€ftigt sich mit der installierte Leistung in Kilowatt peak. FĂŒr die AbschĂ€tzung einer abgeschlossenen geplanten Anlage, kann hier der prĂ€zise Wert genannt werden. Sollen nur eventuelle ErtrĂ€ge diverser Solarmodule verglichen werden, reicht als Vergleichsmaßstab 1 kWpeak vollstĂ€ndig aus.




Anzeige

Eine additionale Rubrik, die PVGIS abruft, ist die Art der Montage. Hier wird nur zwischen freistehend und integriert im GebĂ€ude differenziert. Die klassische Montage auf dem Dach erreicht eher Resultate wie freistehende Anlagen. Sie erreichen eine bessere KĂŒhlung, als wenn sie im GebĂ€ude untergebracht sind. Als nĂ€chster Schritt wird die Dachneigung und auch die Ausrichtung abgefragt. Hier besteht die Möglichkeit einer Optimierung durch PVGIS. Das System zeigt die Bewertungen in Diagrammform, die einen guten Überblick ĂŒber die monatlichen ErtrĂ€ge ergeben. Letztlich die Selektion der Ausgabeformate: nur auf der Webseite, Text- oder PDF-Dokumentation.

Hi Five!
Danke!