Kleinere Solarzellen bis zu 50% effektiver als normale Solarzellen

Wissenschaftler der Pennsylvania State University haben ein „concentrating photovaltaic system“, kurz CPV, mit eingebautem Microtracking geschaffen, welches in der Lage ist, 50% mehr Energie zu erzeugen, als die normalen Silizium-Solarzellen.

In einem Versuch nutzte das CPV spezielle Linsen, um Sonnenlicht mehr als 600 Mal zu konzentrieren, gepaart mit einem Tracking-System, welches dem Apparat erlaubt, sich dem Winkel der Sonneneinstrahlung optimal anzupassen. Bei Tests, die unter der Leitung von Chris Giebink, einem Assistant-Professor der Penn State, durchgeführt wurden, kam heraus, dass das CPV-System 54% mehr Energie als die Silizium-Solarzellen erzeugt hat. Wäre das System aufgrund der massiven Sonneneinstrahlung nicht überhitzt, läge man bei 73%.
„Solarzellen waren mal sehr teuer, mittlerweile werden sie aber richtig billig.“, meinte Giebink. Er betonte jedoch auch, dass die Zelle an sich nicht mehr der teuerste Aspekt ist.

„Der Großteil der Kosten kommt durch die Installation, den Wechselrichter, die Zulassungsgebühren etc. zusammen.“, ergänzte er. „Also das ganze Zeug, das wir in Vergangenheit eher vernachlässigt haben.“

Die momentanen Versionen der CPV-Systeme sind sehr groß, ungefähr die Größe einer Anzeigetafel. Da sie im Laufe des Tages rotieren, um den besten Winkel für die optimale Sonneneinstrahlung zu erreichen, würden sich solche CPVs nur auf offenen Flächen mit genug Platz anbieten.

Laut Giebink arbeite man jedoch bereits daran, die hocheffizienten CPV mit dem Formfaktor der traditionellen Silizium-Solarzellen zu verbinden. Um das zu erreichen, betteten die Forscher für einen Versuch eine ca. 0.5mm kleine Tandem-Solarzelle in Glas ein, welche dann zwischen die eingangs erwähnten Plastik-Linsen geschoben wurde. Der so ungefähr 2cm dicke Aufbau bewegte sich dann im Tagesverlauf nicht mehr als einen Zentimeter, was am Ende kaum wahrnehmbar war
„Mit solchen Experimenten wollen wir die Realisierbarkeit einer solchen Technologie beweisen.“, sagte Giebink zum Versuch, bei dem das Forscherteam die Effizienz mit dem einer Silizium-Solarzelle verglichen hatten.
Giebink merkte hierbei jedoch an, dass die größte Herausforderung immer noch darin bestünde, das ganze System von der Größe her anzupassen und zu optimieren, jedoch bleibt er optimistisch.

„Mit der richtigen Technik kommen wir der Effizienz Stück für Stück näher, sodass diese Technologie irgendwann auch für Hausdächer oder elektronische Fahrzeuge in Frage kommt – im Grunde überall dort, wo es wichtig ist, Solarenergie bei begrenztem Platz zu erzeugen.“

Quellen: Penn State

Bild: pixabay

Kleinere Solarzellen bis zu 50% effektiver als normale Solarzellen
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.