Elektroauto kaufen: Ja, nein, vielleicht?

Elektroautos: Die Zukunft ist jetzt

Sie gelten als sauber, sparsam und leise. Aber Kritiker bemängeln immer wieder die noch immer fehlende Reichweite. Auch der Preis sei immer noch viel zu hoch, meinen sie. Fakt ist allerdings, es hat sich viel getan im Hinblick auf die Elektromobilität. Dass den Autos mit Elektroantrieb dabei die Zukunft gehört und sie auf lange Sicht gesehen sowohl Autos mit Diesel- als auch mit Benzinmotor vollständig ersetzen, ist allerdings schon längst beschlossene Sache. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um auf ein Elektroauto umzusteigen. Denn – und auch das ist Fakt – Sie werden sich umstellen müssen, Abstriche machen, Neuerungen akzeptieren und offen für Innovationen sein, wenn Sie sich jetzt ein Auto mit Elektroantrieb zulegen. Noch gibt es nämlich auch einige Contras bei den ganzen Pros …

Elektroautos sind weitgehend emissionsfrei. Geht es um die Aufzählung von Vorteilen der Autos mit Elektroantrieb, wird dieses Argument gerne an erster Stelle genannt. Und in der Tat können Autos dieser Art hier gegenüber der benzin- und dieselbetriebenen Konkurrenz kräftig punkten. Allerdings muss dabei bedacht werden, dass bei der eigentlichen Fertigung des Autos die Umwelt- und CO2-Belastung ebenso hoch ist wie bei herkömmlichen Wagen mit Verbrennungsmotor. Dafür können Sie aber durch die Wahl des Stromversorgers den CO2-Ausstoß beim Aufladen der Akkus deutlich reduzieren, wenn Sie sich für einen Ökostrom-Anbieter entscheiden.

Gerade in Großstädten respektive Ballungsgebieten bietet es sich dabei an, auf ein Fahrzeug mit Elektroantrieb umzusteigen. Denn im Gegensatz zu den ländlichen Gegenden ist es hier in der Tat von eminenter Bedeutung, Schadstoffemissionen nachhaltig zu reduzieren. Neben einer reduzierten Umweltbelastung überzeugen Autos mit Elektromotoren aber auch im Hinblick auf den verursachten Lärmpegel. Verkehrslärm erzeugen Elektroautos nämlich nicht. Dies liegt in dem Umstand begründet, dass bei Elektromotoren keine Verbrennung von Treibstoff zwecks Energieerzeugung stattfindet. Dieser Vorteil – Lärm bzw. Verkehrslärm steigern nämlich den Stressfaktor – hat allerdings einen kleinen Haken. Denn die Elektroautos sind derart leise, dass sie von Fußgängern und Radfahren schon einmal nicht wahrgenommen werden können. Das kann entsprechende Unfälle nach sich ziehen; gerade in 30er Zonen kann es problematisch werden, da Elektroautos in diesem Geschwindigkeitsbereich extrem leise sind.

Ein viel diskutierter respektive strittiger Punkt ist die Reichweite. Denn noch immer sind die Elektroautos eher für kurze Strecken bebaut worden. Oftmals werden von den Herstellern rund 150 Kilometer als Reichweite angegeben. Wie viele Kilometer letztendlich eine Akkuladung schafft, hängt aber erfahrungsgemäß auch immer vom Modell sowie Fahrzeugstil ab. Daher ist ein Elektroauto eher dann die richtige Wahl, wenn lediglich kürzere Strecken zurückgelegt werden. Allerdings drängen mittlerweile immer mehr Modelle auf den Markt, die eine höhere Energie- und Leistungsdichte aufwarten. In Bezug auf limitierte Reichweiten sollten Sie such vor einem Kauf genau anschauen, wo es entsprechende Ladestationen gibt; von einem flächendeckenden Netz kann hier jedenfalls noch nicht gesprochen werden.

Sollten Sie sich ein Elektroauto zulegen, müssen Sie sich zudem auch mit beengtem Stauraum vertraut machen. Mal eben zwei Koffer zuzüglich entsprechendem Handgepäck im Kofferraum verstauen, das funktioniert bislang lediglich bei einzelnen Modellen. Zum Vergleich: Ein konventionell angetriebener Ford Focus bietet ein Kofferraum Volumen von 363 Litern; die Elektroversion dieses Modells, der Ford Focus Electric, verfügt demgegenüber lediglich über ein Stauraum-Volumen von 237 Litern. Der Verlust von Stauraum für Gepäck oder zum Beispiel Einkäufe ist bei vielen Stromern wahrlich schmerzlich. Aber die Elektroautos bieten auch diesbezüglich Alternativen – auch wenn diese noch eher als Ausnahme die Regel bestätigen. So hat zum Beispiel das Tesla Model S seine Batterien derart clever im Laderaum versteckt, dass die Ladekapazität kaum negativ beeinflusst wird. Auch der Nissan LEAF – seines Zeichens immerhin das weltweit meist verkaufte Auto mit Elektromotor – hebt sich diesbezüglich mit einem Kofferraumvolumen von 330 Litern von anderen Elektroautos positiv ab.

Der Staat gewährt jedenfalls lohnende Prämien, wenn Sie sich für den Kauf eines Elektroautos entscheiden. Auch die allgemeine Preisentwicklung präsentiert sich mittlerweile anwenderfreundlich. Für rund 20.000 Euro bekommen Sie jetzt schon ein Auto mit Elektromotor. Wenn Sie sich für einen Elektro-Mittelklassewagen interessieren, müssen Sie dann noch einmal rund 10.000 Euro mehr investieren.

Trotz der immer noch vorhandenen Probleme rücken Elektroautos immer mehr in den Fokus. Vor allem für Großstädter und Menschen aus Ballungsgebieten wird ein Erwerb zusehend attraktiv. Ob das Preis-Leistungsverhältnis, die Reichweite, der Komfort oder etwa die Ladekapazität – neben der Reduzierung der Umweltbelastung vereint das Elektroauto zusehends immer mehr Vorteile auf sich. Dennoch sollten Sie immer berücksichtigen, dass sowohl Technik und Fahrverhalten als auch der Fahrspaß an sich Umstellungen mit sich bringen. Das Autofahren ist anders…

Elektroauto kaufen: Ja, nein, vielleicht?
Give me five!

2 Gedanken zu „Elektroauto kaufen: Ja, nein, vielleicht?

  • So eine Entscheidung will gut überlegt sein. Elektroautos können die Zukunft sein oder alles entwickelt sich anders. So genau kann das jetzt noch niemand sagen.
    Beste Grüße,
    Hannah

  • Der normale menschliche Verstand sagt zwar, es währe der Umwelt zuliebe wohl das richtige sich nach einen Elektroauto umzuschauen. Aber dann kommen halt auch schon die anderen wichtigen Faktoren zur Geltung. Reichweite, Anschaffungspreis, Tankstellen, u.s.w. Also dann doch lieber noch mit dem „Stinker“ fahren. Ist halt die Realität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.