Die 6 gefährlichsten Atomkraftwerke der Welt, die immer noch am Netz sind!

Einige der gefährlichsten Atomkraftwerke der Welt stehen in Europa. Das hohe Alter der in der EU 2015 noch betriebenen insgesamt 128 Anlagen stellt zugleich ihr höchstes Risiko dar. Es liegt bei ca. 31 Jahren, manche Meiler sind noch wesentlich älter.

 

1. Fessenheim in Frankreich

Centrale_nucléaire_de_Fessenheim2
Fessenheim in Frankreich, Bildequelle: Wikipedia

Das nahe an der deutschen Grenze gelegene Atomkraftwerk Fessenheim ist das älteste in ganz Frankreich. Der Meiler fällt bereits seit Jahren durch schwere Zwischenfälle auf. 2009 verstopfte der Kühlwasserkreislauf mit Pflanzenresten, 2012 kam es im Block 2 zu einer Gasexplosion bei der Abwasserbehandlung. 2014 musste die gesamte Anlage wegen der Überflutung eines Schaltkastens abgestellt werden. In diesem Zusammenhang wurden Borverbindungen zugegeben. 2015 ereignete sich im Block 1 ein Rohrbruch.

 

 

 

 

 

2. Cattenom in Frankreich

Cattenom in Frankreich, Bildquelle: Wikipedia

Die Sicherheitsbilanz der in unmittelbarer Nähe zum Saarland gelegenen Reaktoren von Cattenom ist ernüchternd. Allein bis 2012 kam es dort zu über 750 Störfällen. Im gleichen Jahr bemerkte Frankreichs Atomaufsicht, dass in den Blöcken 2 und 3 ein Bauteil fehlte. Dieses sollte eigentlich das Auslaufen des Kühlwassers verhindern. Frankreich bleibt trotzdem weiterhin ein „Atomland“, etwa 75 Prozent des Stroms werden in Kernkraftwerken erzeugt.

 

3. Kosloduj in Bulgarien

Kosloduj in Bulgarien
Kosloduj in Bulgarien, Bildquelle: Wikipedia

Das bulgarische Atomkraftwerk Kosloduj dürfte nach Meinung zahlreicher Experten auf jeden Fall eines der gefährlichsten der Welt sein. Bereits vier der sechs vorhandenen Reaktoren wurde im Rahmen des bulgarischen EU-Beitritts stillgelegt, weil sie den Anforderungen in keiner Weise entsprachen. Die Atomenergieorganisation (IAEO) kritisierte 2013 nach einer Inspektion gravierende Sicherheitsmängel. Es gab z.B. keine Vorschriften für die Betriebsmannschaften für den Notfall. 2006 klemmten im heute noch laufenden Block 5 ganze 22 von 60 Steuerstäben. Damals wurde die Anlage durch Borzugabe abgeschaltet.

 

4. Doel in Belgien

Doel in Belgien
Doel in Belgien, Bildquelle: Wikipedia

Der belgische Reaktor Doel fällt immer wieder durch schwerwiegende Störfälle auf. Im Reaktor Doel 3 kam es 2012 zu unzähligen feinen Rissen in den Druckbehältern. Dieser Schaden ist nicht zu reparieren. Wenn der Reaktordruckbehälter ausgetauscht wird, könnte man ebenso ein neues Kraftwerk bauen. Kein Unternehmen bietet diese veralteten Ersatzteile an. Die belgische Atomaufsicht Fanc erlaubte jedoch im Sommer 2013 das erneute Anfahren des desolaten Meilers. 2014 wurde er wieder für mehrere Tests abgeschaltet. Der älteste Reaktorblock in Doel weist stolze 42 Jahre auf, aber die belgische Regierung möchte die Anlagen in jedem Fall bis 2025 betreiben. Der Grund liegt darin, dass Belgien fast die Hälfte des Stroms aus Atomkraftwerken bezieht.

 

5. Tihange in Belgien

Tihange in Belgien
Tihange in Belgien, Wikipedia

Tihange in Belgien kann ähnlich wie sein Schwesternkraftwerk Doel beschrieben werden. Die Probleme sind gleich. Alte Bauten, marode Anlagen und Risse beeinträchtigen Wirkungsweise und Sicherheit. Tihange 2 wurde zum Inbegriff beschädigter Atomanlagen, soll jedoch trotzdem noch lange laufen. Zusätzlich verfügen die Kernkraftwerke Doel und Tihange über kein System zur gefilterten Druckentlastung. Die Filter verhindern bei einem Störfall den Austritt radioaktiver Luft.

 

6. Saporischschja in der Ukraine

Saporischschja in der Ukraine
Saporischschja in der Ukraine, Bildquelle: Wikipedia

Chronische Wirtschafts- und Politikkrisen, Managementprobleme und kriegerische Auseinandersetzungen machen das Risiko ukrainischer Anlagen noch größer, als es bereits ist. Im südlich gelegenen Saporischschja, wo sechs Reaktoren laufen, musste 2015 eine Notabschaltung eingeleitet werden.

Diese Aufzählung ist unvollständig. Immer wieder kommen weltweit neue Störfälle ans Licht, die das Risiko bestimmter Atomkraftwerke ganz deutlich zeigen.

Quellen: Tagesspiegel, Mitwelt, Wikipedia, antennesalzburg.oe24.at

Die 6 gefährlichsten Atomkraftwerke der Welt, die immer noch am Netz sind!
1.7 (33.33%) 6 votes

2 Gedanken zu „Die 6 gefährlichsten Atomkraftwerke der Welt, die immer noch am Netz sind!

  • Woher haben Sie denn diese belustigende Datenlage her – Hat Ihnen Claudia Roth was zugeflüstert??? Wie wäre es mit Tarapur, Mezamor, Kola… . Die von Ihnen aufgezählten Anlagen gehören nicht mal zu den 25 ‚gefährlichsten‘ – sind aber rund um unsere ‚Wende‘ – Republik angeordnet – ahn ich da was Sie Super – Rechercheure??? Machen Sie Politik oder sind einfach nur unwissend?

  • Vielen Dank für Ihren Kommentar. Erschreckenderweise ist diese Liste leider zu kurz und könnte auch gut 25 Atomkrafwerke umfassen, welche störanfällig sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.